top of page

Zahnimplantate

- Der Natur nachempfunden

Das Leben hinterlässt seine Spuren - auch an den Zähnen. Es war schon immer ein Traum, nach einem Zahnverlust die Zähne einfach „nachwachsen“ zu lassen. Heute bietet die moderne Zahnmedizin aufgrund neuer wissenschaftlicher Weiterentwicklungen hervorragende Möglichkeiten, diesen Traum wahr werden zu lassen. Jeder Zahnverlust bedeutet ein Stück Verlust der eigenen Jugend und Lebensqualität. Denn die Zähne sind nicht nur DAS Kauwerkzeug, sondern entscheiden über den harmonischen Ausdruck des Gesichtes.

Die der Natur nachempfundene Alternative heißt Zahnimplantat. Eine kleine Titan- oder Keramikschraube wird als künstliche Zahnwurzel schmerzfrei in den Kieferknochen eingesetzt. Nach 3- bis 6-monatiger Einheilungsphase erhält das Implantat eine Krone und kann voll belastet werden. Diese Krone wird individuell in Form, Farbe, Transparenz und Lichtbrechung an die benachbarten Zähne angepasst. Keiner sieht es, keiner merkt es – nicht einmal Sie selbst –, dass hier der Natur ein wenig nachgeholfen wurde!

Schnell, schonend und nachhaltig.

Neben Kronen können auch Brücken oder Prothesen auf Implantaten befestigt werden. Die Versorgung mit Implantaten ist eine weltweit seit vielen Jahren bewährte Therapie von Zahnverlust. Jährlich werden fast 1.000.000 Zahnimplantate in Deutschland eingesetzt. Mit Hilfe dreidimensionaler Röntgen- und Navigationsverfahren können wir Ihnen eine sehr sichere und minimalinvasive Behandlung bieten.

Image by Bogdan condr
Sofortimplantate

- Fester Zahnersatz an nur einem Tag

Unter einer Sofortimplantation versteht man das Einsetzen einer künstlichen Zahnwurzel (Implantat) in den Kieferknochen zeitlich sofort im Anschluss an die Entfernung eines natürlichen Zahnes.

Vorteile der Sofortimplantation

  1. Die Behandlungsdauer wird verkürzt: nach der Zahnentfernung muss nicht zwei Monate auf das für eine normale Implantation notwendige Ausheilen der Wunde gewartet werden.

  2. Die durch den entfernten Zahn entstandene Lücke wird in den meisten Fällen sofort durch ein Provisorium auf dem Implantat versorgt.

  3. Der Patient wird weniger psychisch gestresst, da die Zahnentfernung, die Implantation und die Implantaterstversorgung mit einer Krone durch einen Eingriff in nur einer Sitzung vollzogen werden.

  4. Kostenersparnis durch weniger Behandlungssitzungen
     

Keramikimplantate

Zahnimplantate werden seit vielen Jahrzehnten als kleine Titanschrauben in der Zahnheilkunde eingesetzt. Ein Nachteil des Titans ist jedoch seine graue Farbe. So kann ein Implantat, besonders bei Frontzähnen und nur dünnem Knochen, durch das Zahnfleisch hindurchschimmern. Dieses Problem hat man mit der Entwicklung von weißen Keramik-Implantaten gelöst. Zahngleich treten diese Implantate aus dem Zahnfleisch heraus und wirken, versehen mit einer Vollkeramikkrone, verblüffend echt.

 

Warum Keramik?

Mit Keramikimplantaten lassen sich herausragende ästhetische Ergebnisse erzielen: zum einen ist das Material von sich aus weiss, zum anderen "bevorzugt" das Weichgewebe Zirkonoxid. Hinzu kommt, dass Keramik-Implantate ein geringeres Risiko der Periimplantitis aufweisen. Schliesslich sind sie metallfrei: Studien haben gezeigt, dass Zirkonoxid sehr viel seltener negative Reaktionen des Immunsystems provoziert als Titan.

Keramikimplantate gibt es seit 40 Jahren. Warum fangen sie jetzt erst an, sich durchzusetzen?

In den vergangenen Jahren hat die Entwicklung der Keramikimplantate grössere Sprünge gemacht: bei den Materialien wurden enorme Verbesserungen in Bezug auf Stabilität und Langlebigkeit erzielt, Produktionsverfahren wurden verbessert, was wiederum neue Designs ermöglicht hat. Gleichzeitig ist das wissenschaftliche Fundament breiter geworden und es gibt zunehmend Belege für die zahlreichen Vorteile des Materials.

​​

bottom of page