test

Schnarchtherapie

 

Etwa 20% aller Deutschen schnarchen regelmäßig. Die Betroffenen schlafen schlecht und wachen morgens wie gerädert auf. Die Folge ist Frust, auch beim Partner.

Schnarchen ist oft dem Nachlassen der Mund- und Rachenmuskulatur zuzuschreiben. Dieses Erschlaffen der Muskulatur ist schuld daran, dass die Zunge in den Rachenraum abrutscht und den Atemkanal verengt. Dadurch entstehen Geräusche beim Atmen. Helfen können dagegen ein Training der Muskulatur in der Rachengegend, z.B. durch das Spielen eines Blasinstruments oder eine Schnarcherschiene.

Dabei handelt es sich um eine individuell nach Abformung Ihrer Zähne hergestellte Schiene für den Ober- und Unterkiefer. Verbunden durch ein Stegsystem werden Unterkiefer, Zunge und weitere Strukturen nach vorne positioniert und der Biss geöffnet. Dadurch wird die Einengung des Rachenraums verringert, die Atemwege werden im Schlaf mechanisch offen gehalten und der Atemwegswiderstand nimmt ab.

In vielen Fällen wird dadurch das Schnarchen beseitigt oder deutlich reduziert.