test

leistungen

Mundgeruch

Mundgeruch sollte nicht unterdrückt, sondern behandelt werden. Die sogenannte Halitosis ist ein häufig auftretendes, aber gern tabuisiertes Thema. Beim Betroffenen können Selbstsicherheit, persönliche Beziehungen und das soziale Leben beeinträchtigt sein. Dabei kann man Mundgeruch durchaus wirksam behandeln.

Woher kommt Mundgeruch?
Früher dachte man, Mundgeruch komme vom Magen oder sei auf stark gewürzte Mahlzeiten mit Zwiebeln und Knoblauch zurückzuführen. Auch Alkohol und Tabakkonsum reduzieren den Speichelfluss, trocknen den Mundraum aus und lassen Mundgeruch entstehen. Heute wissen wir, dass über 90 Prozent der Fälle ihren Ursprung direkt im Mund haben. Volatile Sulphur Compounds (VSC) setzen sich in den ungereinigten Zahnzwischenräumen fest, sie entstehen durch die Zersetzung von Nahrungsmitteln und machen sich mit einem Fäulnisgeruch bemerkbar. Die Menge der volatilen Schwefelverbindungen (VSC) ist abhängig von der Qualität der praktizierten Mundhygiene und ein Zeichen von Entzündungen des Zahnfleisches sowie von Bakterien auf der Zunge. Forscher haben herausgefunden, dass die Menge an VSC mehr als achtmal größer ist bei Personen mit Zahnfleischentzündungen als bei Personen mit gesundem Zahnfleisch. Selbst im hygienischsten Mund werden die geruchsbildenden Schwefelverbindungen fortlaufend durch die natürliche Aufspaltung der Bakterien und menschlichen Zellen produziert. Hier hilft die sorgfältige Reinigung der Zähne und der Zahnzwischenräume mit passenden Mitteln.

Der Zunge Beachtung schenken
Mundgeruch muss nicht nur durch entzündetes Zahnfleisch entstehen. Die Oberseite der Zunge mit ihren Falten, Rissen und Drüsen ist ein weiterer Bakterienherd, der allerdings ebenfalls gut behandelbar ist.

Der einfachste Weg ist es, eine nahe stehende Person zu fragen. Auch Gesprächspartner, die etwas zurückweichen und auf Distanz gehen, können ein Indiz sein. Auch ein Selbsttest hilft: Ein Taschentuch über die Zunge streichen, etwas warten. Riecht es unangenehm, besteht die Möglichkeit, dass es Ihr Atem auch tut. Dieselbe Methode kann mit einem ungewachsten Stück Zahnseide, das durch die Zahnzwischenräume gezogen wird, angewandt werden.

Fazit: Ist der Mundgeruch einmal erkannt, gibt es viele Mittel dagegen. Sprechen Sie unsere Prophylaxe-Assistentinnen darauf an, wir helfen Ihnen gern!

zurück